Biotonne in Wien bestellen

Gespeichert von Angela am 13. April 2016 - 9:31
Tags: Wien Service, Hausgemeinschaft

Schönes für die Biotonne in Wien

Der Weg zur hauseigenen Biotonne

Je weniger Restmüll anfällt, desto besser. Rohstoffe und Kosten können dadurch gespart werden. Wer Biomüll separat sammelt (danke!), kann diesen auf den Mistplätzen oder Altstoff-Sammelinseln entsorgen. Oder aber die nähere Variante (falls eine entsprechende Grünfläche vorhanden ist sowie ein Restmüllbehälter der MA 48): 

Eine Biotonne fürs Haus anfordern

  1. Nur Eigentümer oder Verwalter können den Antrag stellen. Deshalb die Nachbarn im Wohnhaus fragen, wer noch alles gern eine Biotonne möchte und wenn genügend Interessenten da sind, an die Hausverwaltung wenden. Druck einfach diese Vorlage aus.
  2. Über das Online-Formular kann die dann bequem den Antrag stellen. 
  3. Maximal vier Wochen nach Antragstellung wird die Biotonne bereit gestellt. Sie wird dann während der Vegetationsperiode wöchentlich entleert, in den Wintermonaten 14-tägig. 

Das darf in Wien in die Biotonne

  • Grundsätzlich gilt: Nur jene Abfälle gehören in die Biotonne, die auch auf den Komposthaufen gegeben werden. Also ...
  • Küchenabfälle: Obst- und Gemüseabfälle (ungewürzt und ungekocht), alte Brotreste, Tee- und Kafeesud, Pflanzen mit geringen Mengen anhaftender Blumenerde im Wurzelbereich
  • Gartenabfälle: Rasenschnitt, Laub, Baum- und Strauchschnitt, Ernterückstände, Stauden, Fallobst, Wasserpflanzen
  • Kein Plastiksackerl!

Hübsche Abfälle für die Biotonne in Wien

So schön kann Biomüll sammeln sein ;) Nudeln gibt man in Wien allerdings in den Restmüll. (Foto: Ralph Aichinger)

Das passiert in Wien mit dem Inhalt eurer Biotonne

Der Biomüll wird in Wien beispielsweise zu Kompost weiterverarbeitet. Den man sich dann kostenlos an den Mistplätzen abholen kann (maximal einen Kubikmeter).

Wer mehr zur in Wien gelebten Biokreislaufwirtschaft erfahren möchte, findet Details in der Bioabfall-Broschüre der Stadt Wien (PDF).

 

Orte:  Wien