So finanziert ihr eure Nachbarschaftsinitiative: Respekt.Net

Gespeichert von Stefan am 5. Oktober 2015 - 16:41
Tags: Mitmachen

So kann das Sparschwein ganz bleiben

Kennt ihr das auch: Man hat eine gute Idee, aber nicht das Kleingeld, um das Ganze umzusetzen? Oder anders herum: Man ist auf der Suche nach einem sinnvollen Projekt, das man mit etwas Zeit oder Geld unterstützen könnte, und weiß nicht, wo man so etwas findet?

Dafür gibt es eine Plattform: Wir möchten euch heute von unserer neuen Kooperation mit Respekt.net erzählen. Dort werden Menschen mit engagierten Ideen mit potenziellen Unterstützerinnen und Unterstützern zusammengebracht. Man kann seine Idee vorstellen, sagen, wieviel Geld (oder Zeit) man dafür benötigt und dann Leute finden, die die Welt auch ein Stückchen besser machen wollen.

Finden wir super. Weil wir über FragNebenan immer wieder mit Nachbarinnen und Nachbarn in Kontakt kommen, die sich engagieren. Für Flüchtlinge, mehr Grünflächen, Fußgängerzonen, eine lebenswerte Nachbarschaft. Und weil Tausende von Leuten auf FragNebenan zeigen, dass sie gern etwas im Grätzl organisieren wollen.

Deshalb werden wir euch ab sofort jede Nachbarschaftsinitiative, die auf Respekt.net nach Unterstützung sucht, in unserem Blog unter „Schöne Projekte” vorstellen.

 

Unterstützung für euer Nachbarschaftsprojekt

Also, zuerst könnt ihr eure Idee natürlich auf FragNebenan vorstellen. Da finden sich bestimmt einige interessierte Nachbarinnen und Nachbarn. Mit Pamina Ackerbauer von Respekt.net haben wir darüber gesprochen, wie ihr auch finanzielle Unterstützung bekommen und noch mehr Mitstreiter finden könnt:

Pamina, welche Nachbarschaftsprojekte kann man einreichen?Pamina Ackerbauer, Respekt.Net
Grundsätzlich ist alles möglich. Wir haben aber einen starken Fokus auf gemeinnützige Projekte. Das könnte Lernhilfe für MigrantInnen sein, ein Gemeinschaftsgarten oder auch ein Grätzlfest, bei dem gemeinsam Bedürftige bekocht werden. Jeder, der eine Idee hat, um die Welt oder sein Grätzl ein kleines bisschen zu verbessern, kann sie auf Respekt.net vorstellen.

Kann ich auch Ideen einreichen, die nichts mit Nachbarschaft zu tun haben?
Ja! Natürlich sind auch Projekte, die nichts mit Nachbarschaft zu tun haben, willkommen. Viele unserer Projekte agieren sogar österreichweit.

Wie läuft das Ganze ab?
Nachdem man sich auf www.respekt.net registriert hat, kann man ganz einfach ein Projekt online einreichen. Anschließend überprüft das Respekt.net-Büro die Einreichung und gibt bei Bedarf Verbesserungsvorschläge. Nachdem das Projekt fertiggestellt wurde, benötigen wir noch ein paar Unterschriften und dann kann es mit dem Crowdfunding losgehen.

Kostet das etwas? 
Es gibt eine Abwicklungsgebühr von 9,84 bis 14,4 Prozent je nach Projekttyp. Diese wird auf das Budget des Projekts aufgerechnet und dadurch von den Spenden mitfinanziert. Wenn das Crowdfunding gelingt, behalten wir die Abwicklungsgebühr ein. Wenn es scheitert, wird keine Abwicklungsgebühr verrechnet. Die Gebühr deckt ungefähr ein Drittel unserer Kosten.

Wie lange dauert es, bis ein Projekt finanziert wird?
Das kommt auf das Crowdfunding-Geschick des Einreichers an. Projekte haben maximal sechs Monate Zeit um das Budget zu erreichen. Wichtig ist, dass in dieser Zeit auch etwas getan wird. Online stellen und warten reicht nicht. Man muss einfach versuchen sein Projekt so vielen Menschen wie möglich vorzustellen. Ob per E-Mail, Facebook oder persönlich – jeder Kontakt hilft. 

Orte:  Wien

Kommentare

Ja, wirklich das allerbeste Eis.