Neue Grätzl-Einrichtung im 17.: die gemeinnützige Bibliothek EdelmanSaid

Hernals bekommt bald eine neue Grätzl-Einrichtung: EdelmanSaid wird den Menschen Möglichkeiten bieten, unkompliziert und spenden-basiert Bücher zu leihen oder zurückgezogen im Lokal zu lesen. Außerdem will es Raum zum Lernen, Ideenaustausch und Aktionssetzung bieten, um den sozialen Zusammenhalt zu stärken.

Nutzen, unterstützen, mitmachen

Wer mithelfen oder -machen mag: Für die Einrichtung (Möbel, Boden, weitere Bücher) der Räumlichkeiten in der Haslingergasse 39 werden im Endspurt noch Unterstützung und Spenden benötigt. Los geht es dann am 15. Oktober.

EdelmanSaid auf Facebook

EdelmanSaid untertützen über Respekt.net
 

Initiator Samer Schaat über EdelmanSaid

Samer, worum geht es in deinem Projekt? 
Im Grunde geht es darum, dass ein Verein gegründet wird, der unterschiedliche Möglichkeiten zur Wissensvermittlung bieten möchte: Wissen, das Menschen ermächtigen soll unsere Umgebung, uns selber und andere besser kennen zu lernen.

Dazu gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, die ausgehend vom Lokal des EdelmanSaid ergriffen werden sollen. Denn unterschiedliche Facetten des Lebens brauchen unterschiedliche Zugänge. Ein Schwerpunkt dabei sind gesellschaftlich-relevante Themen. Anfangen wollen wir mit einer spenden-basierten Bibliothek und Lernraum sowie Stadterkundungen. 

Samer Schaat

Wie bist du auf die Idee dazu gekommen? 
Ich wollte immer schon der Öffentlichkeit eine Einrichtung bieten, wo Menschen Lesestoff und Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt werden, um zurückgezogen lesen zu können. Als ich vor einiger Zeit übersiedelte, kam mir die Idee meine Bücher statt sie verstauben zu lassen, doch mit anderen zu teilen, die auch Freude daran haben.

Da ich wissenschaftlich tätig bin, interessiert es mich auch andere Formen der Wissensvermittlung mit den Menschen vor Ort zu erleben, wie z.B. Stadterkundungen, Alltags-Erzählungen von Menschen, Ausstellungen usw. Ein weiterer wichtiger Motivator war der Drang, durch diese Einrichtung gemeinnützig tätig zu sein und ein gesellschaftliches Statement zur Solidarität zu bieten. 

Schöne Idee: Bücher teilen statt daheim verstauben zu lassen

Wo wird das Projekt umgesetzt und was kann es für die Nachbarschaft dort bewirken? 
Das Lokal wird in der Haslingergasse 39, 1170, sein und ab 15. Oktober allen Interessierten offen stehen. Es möchte sowohl ein Ruheort für Menschen aus der Nachbarschaft sein, wo sie lesen, lernen und entspannen können. Aber es möchte auch die Menschen in der Nachbarschaft durch ihren Wissensdrang zusammenbringen. Beispielsweise wäre es auch interessant, wenn sich dadurch Menschen unterschiedlicher Generation oder Herkunft über ihre Lebensrealitäten austauschen können.
 
Wie kann man dabei mitmachen und unterstützen? 
Das EdelmanSaid wird spendenbasiert sein. D.h. die BesucherInnen können nach ihren Möglichkeiten finanziell beitragen oder Vereinsmitglied werden. Auch ausgewählte Buchspenden helfen. Unterstützungen, v.a. in der Anfangszeit, wären auch beim Internetauftritt und Katalogisierung von Büchern willkommen. Die Beitragsmöglichkeiten sind auch auf der respekt.net-Website beschrieben.
 

Was hat es mit dem Namen des Projektes auf sich? 
EdelmanSaid setzt sich aus den Nachnamen zweier Menschen zusammen, deren Handeln und Denken mich stark beeinflusst hat und in deren Geist das EdelmanSaid wirken möchte. 

  • Marek Edelman war ein polnisch-jüdischer Kommandant des Warschauer Ghettos, der die Kriegswirren überlebte und seine moralischen Prinzipien nie korrumpieren ließ.
  • Edward Said war ein US-palästinensischer Kulturtheoretiker und Literaturwissenschafter, der auf den Missbrauch von politisch-perspektivischer Kulturwissenschaft aufmerksam machte.

Der Name ist auch im Sinne des englischen Wortspiels „Edelman said“ und „Edelman’s aid“ gewählt. Denn es sollen Unterstützungen geboten werden unterschiedliche Aspekte von Erkenntnis über gesellschaftlich relevante Themen erlangen zu können. Dabei wird die Richtung im Sinne Marek Edelman’s prinzipiell solidarisch und prinzipientreu sein.
 

Magst du uns auch noch etwas über dich erzählen? 
Gerne. Ich bin im wissenschaftlichen Bereich tätig und habe vor kurzem meine Dissertation abgeschlossen, wo es darum ging mittels Computersimulationen kooperative und umweltfreundliche Entscheidungen zu erforschen. Ich bin in Favoriten geboren und aufgewachsen und werde mich – nach Stationen in Floridsdorf, Magareten und der Brigittenau – nun in Hernals niederlassen. Mir ist es an Anliegen daran mitzuwirken, dass unsere Stadt weiterhin lebenswert und unsere Gesellschaft weiterhin solidarisch bleibt.

 

Vielen Dank für das Interview und das tolle Projekt, Samer! 

 

Bist du – wie Samer – auch schon Teil deiner Nachbarschaft auf FragNebenan? Wenn nicht, ändere das doch gleich :) 

Tags: 

Kommentare

hallo, samer!
ich habe immer wieder gratis bücher abzugeben - wenn du interesse hast, melde dich bitte! würd mich freuen, wenn ich dieses interessante projekt unterstützen könnte ...
liebe grüße!
spinnerin
::::)

Sehr schöne Ideen, die du da verwirklichst.
Toitoitoi bei diesem Projekt und liebe Grüße,
Marianne

Sehr schöne Ideen, die du da verwirklichst.
Toitoitoi bei diesem Projekt und liebe Grüße,
Marianne

Tolle Idee! Ich habe auch einige Bücher abzugeben! lg Brix

Lieber Samer, ich hätte Bücher von Mario Vargas Llosa und Stephen Fry für dein tolles Projekt. Bitte schreibe eine Nachricht wann ich die Bücher bringen kann. Liebe Grüße Karin