Herzlich willkommen Franz Prokop, Bezirksvorsteher des 16. Bezirks!

Gespeichert von Angela am 7. März 2016 - 16:03
Tags: Wien Service

Franz Prokop ist als erster Bezirksvorsteher Wiens auf FragNebenan

Und wieder eine Neuerung. Mit Franz Prokop ist der erste Bezirksvorsteher auf FragNebenan aktiv. Damit geht Franz Prokop ganz neue Wege in der Kommunikation und Information mit den Bewohnerinnen und Bewohnern seines Bezirks.

Dürfen wir vorstellen: Franz Prokop

Franz Prokop ist Bezirksvorsteher von Ottakring

Franz Prokop ist seit 1994 in der Bezirksvertretung Ottakring aktiv. Er war Vorsitzender der Kulturkommission und initiierte das Kunstprojekt „Soho in Ottakring”. Im Jahr 2004 hat er das Amt des Bezirksvorstehers in Ottakring übernommen. Außerdem ist er Vorsitzender der Wiener Kinderfreunde.

Die Schwerpunkte in seiner Arbeit liegen auf: 

  • Förderung der positiven Entwicklung des Bezirks
  • Umsetzung zahlreicher Projekte zur Verbesserung der Lebensqualität
  • Ausweitung der Grünräume und Verweilplätze
  • Zusammenhalt im Grätzl stärken

Noch ein paar Fragen

Was bedeutet für Sie Nachbarschaft? 
Durch die örtliche Nähe ist ein Nachbar so etwas wie der „erste Verwandte“. Gute Nachbarschaft bedeutet für mich ein respektvolles und rücksichtsvolles Zusammenleben.

Was ist das Besondere an der Nachbarschaft in Ottakring?
Vom Gürtel bis zum Biosphärenpark bietet unser Bezirk sowohl die Vorzüge des Stadtlebens als auch die Vorteile des Lebens im Grünen. Die Beliebtheit des Bezirkes spiegelt sich auch an der wachsenden Bevölkerungszahl – heuer bereits über 100.000 OttakringerInnen – wieder. In Ottakring gibt es zahlreichen Möglichkeiten, mit unterschiedlichen Menschen verschiedener Herkunft und Kulturen ins Gespräch zu kommen. Diese Vielfältigkeit macht unseren Bezirk aus.

Was ist ihr Geheimtipp für Ottakring?
Ein besonderer Ort in Ottakring ist für mich die Jubiläumswarte. Mitten im Wienerwald mit einem unglaublichen Blick über Wien, kann man, nach einem kurzen Aufstieg, die Ruhe und Aussicht genießen.

Besonders stolz bin ich auf die Entwicklung des Brunnenmarktes. Hier, am längsten permanenten Straßenmarkt Europas mit 60.000 BesucherInnen die Woche, fühlt man sich „wie im Urlaub“.

Weshalb nutzen Sie FragNebenan?
Die Vernetzung im Grätzel ist mir als Bezirksvorsteher sehr wichtig. Gerade in einer großen Stadt wie Wien ist es toll, dass es Angebote wie FragNebenan gibt, durch die sowohl Neuzugezogene also auch schon lang in Wien lebende Menschen sich zusammenschließen und einander unterstützen können.

 

In diesem Sinne, herzlich willkommen bei FragNebenan!

 

 

Das könnte dich auch interessieren: