Elisabeth mag es gern grün

Gespeichert von Angela am 8. Juni 2016 - 10:13
Tags: Lieblingsnachbarn

Lieblingsnachbarin Elisabeth

Lieblingsnachbarin aus Währing

Mutter und Juristin mit grünem Daumen – die sehr sympathische Elisabeth erzählt uns, was sie an ihrer Nachbarschaft besonders gern mag und welche Gruppe auf FragNebenan sie besonders toll findet. 

 

1. Wer bist du und was machst du?
Eigentlich bin ich Juristin, bin aber zur Zeit bei den Kindern daheim. Da die beiden viel Energie haben, sind wir oft unterwegs, erkunden den Bezirk und testen neue Spielplätze. Wenn die Buben im Kindergarten sind, nutze ich die Zeit für Ausstellungsbesuche und begrüne meine Wohnung (obwohl das fast nicht mehr geht – es steht schon fast überall ein Blumentopf). Pflanzen sind meine große Leidenschaft – schade, dass ich keinen Garten habe, aber der Gang tut es zur Not auch! ;-)
Lieblingsnachbarin Elisabeth

2. Wie sorgst du für gute Nachbarschaft?
Ich verschenke und tausche gerne Dinge, die ich nicht mehr benötige und freue mich, wenn jemand sie noch brauchen kann. Weil mir selbst immer wieder Dinge in der unmittelbaren Nachbarschaft entgehen, sammle ich außerdem Veranstaltungstipps und Neuigkeiten aus meiner Nachbarschaft und poste sie bei FragNebenan. Und beim Rabattmarkensammeln tausche ich mit meinen Nachbarn auch ganz fleißig!

3. In welchem Bezirk wohnst du und was kannst du dort besonders empfehlen?
Ich wohne seit zehn Jahren im 18. Bezirk im Kreuzgassenviertel, an der Grenze zum 17. Bezirk. Meine Empfehlungen: Beim Kaufmannsladen am Johann-Nepomuk-Vogl-Platz gibt es eine Menge Schmankerl, man kann schön das Straßentreiben beobachten und dabei eine Mehlspeise geniessen. Das Straßenfest der Yeni Camii an der Ecke Staudgasse/Teschnergasse besuche ich jedes Jahr – es gibt tolle Grillspezialitäten! Schließlich, wenn auch nicht gleich ums Eck, finde ich den Türkenschanzpark super – ideal zum Austoben und Entspannen. 
Eine Empfehlung, die mir am Herzen liegt: Das Machma Curry an der Ecke Mitterberggasse/Schopenhauerstraße – tolles indisches Essen!

 

Ich & meine Nachbarschaft – Kurzporträt

  • Gute Nachbarschaft bedeutet für mich: Einander kennenlernen, Neues entdecken und zusammenhelfen
  • Was mich in meiner Nachbarschaft ärgert: Es könnte ein bißchen grüner sein! 
  • Was ich an meiner Nachbarschaft schön finde: Es ist wie in einem Dorf – man sieht sich immer wieder.
  • Wie ich zuletzt meinen Nachbarn geholfen habe: Ich hatte Rabattmarken übrig und konnte sie weiterschenken.
  • Wie mir zuletzt ein Nachbar/eine Nachbarin geholfen hat: Ich habe eine Laptoptasche bekommen.
  • Meine Lieblingsgruppe auf FragNebenan: Flohmarkt - Verkaufen/Tauschen/Verschenken

 

Hier findest du Elisabeth auf FragNebenan.

Und wenn du noch mehr Nachbarinnen und Nachbarn kennenlernen möchtest, registrier dich doch gleich, falls du noch nicht schon bei FragNebenan dabei bist. 

Kommentare

Ich bin erst vor kurzem in der Salzachstraße, 20. Bezirk gelandet. Das Haus in dem ich jetzt wohne ist, aus sprachlicher Perspektive betrachtet, gewöhnungsbedürftig: mir scheint, hier bin ich die Einzige, die der deutschen Sprache huldigt. Insofern liegt mir daran, einen Gesprächskreis aufzubauen oder mich in einen bestehenden Kreis einzufügen. Philosophie, Politik, Soziales, Banales uvm. darf nach meinem Dafürhalten in der Gesprächsrunde durch die Mangel getrieben werden.