"Frau Hummel" bringt die Nachbarschaft zum Aufblühen

Gespeichert von Hannah am 26. Februar 2018 - 11:03
Tags: Lieblingsnachbarn

Rosa Wildblumen mit Schmetterling

"Frau Hummel" gehört zu den aktivsten Nachbarinnen und Nachbarn auf FragNebenan. Und das nicht nur vom Bildschirm aus. Neben ihrem Alltagsjob ist sie eine begeisterte Gärtnerin. Kein Wunder also, dass sie die beliebte Admin der Gruppen Balkongärtern und Selbstversorgen in Wien ist. Darüber hinaus hat sie gemeinsam mit dem Nachbarn "Wurmpower" den Webshop Grüne Hilfe speziell fürs Stadtgärteln eröffnet. Und ihr könnt ein Starterpaket inkl. 500 Kompostwürmern gewinnen.

 

Frau Hummel, was ist eigentlich alles möglich am Balkon? Womit muß man rechnen?

Man braucht keinen Acker, keinen Garten und keine Gärtnerei, um sich selbst etwas Grünes zu ziehen. Im Prinzip langt ein Fensterbankerl. Das hat jeder, auch in der Stadt. In einem Balkonkisterl läßt sich, zum Beispiel, fast jedes Kraut ziehen. Auch Babyleaf-Salate sind kein Problem und mit Etagenzwiebeln und Schnittknoblauch kann man die Sparte "kräftiger würzen" gut abdecken. Wer ein wenig mehr Platz hat, kann sich in Kübeln Paradeiser, Paprika, Chili, Gurken, Bohnen, Erbsen, Brokkoli, Salat und Co ziehen. Wer noch ein wenig mehr "Freiraum" hat, kann sich dann in Richtung Obstbäumchen, Weinstöcke, Kürbis und Topinambur bewegen. Ehrlich gesagt, fällt mir jetzt nichts ein, was man am Balkon / Terrasse nicht ziehen kann. Gut ein Rekordkürbis mit +200 Kilo wird es nicht spielen, aber zwei, drei ordentliche "Blunzer" sind durchaus möglich. Nur Mut, wer wagt gewinnt.


Ein Bruchteil der Tomatenernte vom Balkon im 15.

 

Und man bekommt dafür "Natur" ;) Vögel, Insekten, Blätter, Kompost, Würmer. Nicht alles wird einen zu Freudenschreien hinreissen (Blattläuse, Spinnmilben und Wanzen sind jetzt nicht so meins), aber zwitschernde, niedliche Pipsies (zum Beispiel kleine Gartenrotschwänzchen, die auf der Terrasse ihren ersten Ausflug machen) versöhnen einen wieder schnell. Und mit einem Wurmkomposter auf dem Balkon oder sogar drinnen in der Wohnung kann man problemlos seine ganzen Küchenabfälle in wunderbaren Kompost verwandeln. Ein klein wenig "ökologischer Kreislauf" hautnah. Und wer einmal die eigene gezogene mexikanische Honigtomate probiert hat, wird niemals wieder etwas anderes wollen.

 


Ein Stück wilder Natur am Balkon von Frau Hummel

 

Wo wohnst du und was gefällt dir besonderes gut an deine Nachbarschaft? Hast du ein Grätzl-Geheimtipp?

Ich wohne mittendrin, statt nur dabei. Das 15. Bezirk in Wien ist meine Homebase ;) . Was ich hier super finde, ich muß nur aus der Haustüre fallen und habe sämtliche Geschäfte rund um mich herum. Auch heimkommen und wegfahren ist kein Problem. U-Bahn und Bim praktisch vor der Haustüre. Und die vielen kleinen Läden, die rund um die Uhr offen haben sind genial. Und spätabends nochmals schnell einen kleinen Happen zum Essen zu finden ist hier kein Problem. Ich find's leiwand das miteinand' ! :)

Mein "Geheimtipp" ist eigentlich ja eh keiner. Der Meiselmarkt ist super! Durchschlendern, schauen, probieren. :)

 

Was könnte sich in der Nachbarschaft verbessern?

Ein bißerl mehr Grün wäre sehr schön. Davon gibt es so wenig. Feiräume, wo man einfach mal in der Sonne sitzen kann ohne Konsumationszwang :) Und öffentliche Toiletten wären auch ganz dringendst notwendig. Die eine am Urban-Loritz-Platz langt jetzt irgendwie net so.

 

Und wie kann gute Nachbarschaft hilfreich sein beim Gärtnern?

Meine Terrassennachbarn und ich haben ein gut eingespieltes System. Wir tauschen untereinander das, was wir zuviel haben. Ich bekomme von meinen Nachbarn zum Beispiel Salat und gebe ihnen Gurken dafür. Und wir gießen gegenseitig, wenn eine Partei in Urlaub fährt. Das funktioniert wunderbar :)

 


Die bunte Terrasse von Frau Hummel

 

Was schätzt du an FragNebenan? Hast du Lieblingsgruppen?

 Ich schätze an FragNebenan das es so herrlich unkompliziert ist. Einfache Einstellungen, kein langes Herumgepfriemele, klar und übersichtlich. Es sind nette, interessierte Leute hier, die ein ungemeines Wissen haben und andere gerne daran teilhaben lassen. Meine Lieblingsgruppen haben, nonaned, meistens was mit Grünzeug zu tun. Samentausch, Pflanzentausch etc..., auch sehr gerne habe ich die Rategruppe "in Wien, aber wo?" oder die Computerecke.

 

Wie nutzt du FragNebenan? Was könnte sich verbessern?

Meistens schaue ich beim Morgenkaffee hinein und dann im Laufe des Tages immer wieder einmal. Was ich auf FragNebenan noch gerne hätte ist ein Tool für Gruppenadiministratoren, das erlaubt eigene Kommentare zu einem Benutzer hinzuzufügen. Diese Kommentare sollten natürlich nur für die Admins sichtbar sein.

 

Grüne Gruppen auf FragNebenan

---> Balkongärtnern: Tipps, Tricks, Hilfe und Erfahrungen werden hier von über 600 gärtnernden Nachbarn geteilt. Oft inklusive schöner Bilder von gelungenen Projekten.

---> Samentausch Wien: jedes Jahr tun sich Nachbarn zusammen und erstellen gemeinsam ein reisendes Riesenpaket von besonderen, selbstgezüchteten oder einfach guten Samen.

---> Selbstversorgen in Wien: ob Gemüse einkochen, Wildkräutersammeln oder Wurst und Pastete machen: alles kommt vor. Mit Liebe und Begeisterung betreut von Frau Hummel.

 


Du hast vor eine Weile gemeinsam mit FragNebenan-Nachbar "Herr Wurmpower" das Unternehmen "Grüne Hilfe" gegründet. Was macht ihr genau?

Grüne Hilfe hat sich zum Ziel gesetzt ökologische Produkte für den Pflanzenschutz und für die Pflanzenpflege, speziell für Urban Gardening, zu entwickeln. Eigentlich hat es so angefangen, dass ich Beinwelljauche benötigte und nirgends irgendetwas auch nur entferntes auftreiben konnte. Wurmpower probiert gerne Dinge aus und suchte ebenfalls vergeblich Beinwell für seine Wurmanlock-Experimente. Das hat uns so geärgert, dass wir das kurzerhand selbst in die Hand genommen haben. "Wurmpower" ist Leiter, Manager und das "Mädchen für alles" (wenn ich wieder einen "white screen" auf der Homepage produziert habe).  Ich habe die wissenschaftliche Komponente wie Blog, Pflanzenschutz, Ökologie und Produktentwicklung inne.

 


Der gesuchte Beinwell ist mittlerweile bei Grüne Hilfe gut verfügbar

 

Grüne Hilfe bietet ein umfangreiches Sortiment an natürlichen Stärkungspräperaten für Pflanzen an. Wir denken, dass Vorbeugen und Stärken die beste Lösung ist. Aber auch wenn Mehltau und andere Fieslinge zugeschlagen haben, bieten wir ökologische Lösungen an. Unsere Produkte sind für Mensch und Haustier prinzipiell unbedenklich (ich glaube, keiner würde Brennnesseljauche freiwillig trinken?) und zielen darauf hinab ein ökologisches Gleichgewicht wieder herzustellen, wenn es aus dem Takt gekommen ist. Unsere Produkte sind in Bioqualität, aber wir sind nicht biozertifiziert (ganz einfach, weil es zu viel kostet). Wir achten sehr auf den ökologischen Fußabdruck und suchen unsere Produzenten sehr sorgfältig aus. Den Wollproduzenten (für die Alpakawolle) wuscheln wir persönlich durch das flauschige Fell und unsere Kompostwürmer sind echte Wiener und stammen aus der Lobau. Unsere Verpackungen gewinnen wahrscheinlich nicht den Red-Dot-Design-Award, aber dafür achten wir sehr auf einen geringen ökologischen Fußabdruck. Die ready-to-go-Jauchen z.B. sind in zu 100% recycelten Flaschen abgefüllt. "Reduce Waste" könnte man es neudeutsch nennen. Dafür sind die Inhalte von uns mit Liebe gemacht. 100% menschliche Handarbeit sozusagen ;).

 

Wolle und Würmer?! Was kann das genau?

Die Würmer fressen jegliche Küchenabfälle und sparen einem somit den Gang zur Biotonne und produzieren außerdem exzellenten Kompost. Zwei Fliegen mit einer Klappe sozusagen. Und das Beste daran ist, es geht auch indoor! :) Die Wollpellets können Wasser speichern und düngen Pflanzen. Sie sind für (fast) alle Pflanzen geeignet (Orchideen und fleischfressende Pflanzen mal ausgenommen) und werden im Lauf der Zeit komplett absorbiert. Ein ökologischer Langzeitdünger sozusagen.

 


Die Österreichische Alpaka-Wollpellets funktionieren wunderbar als Langzeitdunger

 

Speziell für FragNebenan-Nachbarn verlosen die Grüne Hilfe und Wurmpower 1x Starter-Sackerl mit 500 Kompostwürmer und 2x ein Sackerl Alpaka-Wollpellets. Was ihr dafür tun solltet? Einfach (und eingeloggt) bis 6. März unten in den Kommentaren erzählen,  was bei euch am Balkon oder Fensterbrett besonderes gut gedeiht, oder wo ihr noch ein bissl Hilfe gebrauchen könnt. Die Gewinner werden von Frau Hummel kontaktiert.

 

Schau auf  www.gruenehilfe.at oder www.wurmpower.at  für Tipps, Tricks und die komplette Produktpalette die Frau Hummel und Wurmpower sich ausgesucht haben für gutes Gärteln in der Stadt.

 

 

 

Orte: 

Kommentare

super info und ich werde heuer auf meinem balkon wirklich anzahen und mir einiges hier herauspicken was für eine blühende pracht aber auch ein bisschen gemüse nötig is danke für eure hilfe hier und eure postings

hallo,
toller beitrag, vielen dank :)
ich hatte letztes jahr einige tomatensorten, physalis, erdbeeren, mini gurken, paprika, curry und noch ein paar andere pflanzen.
heuer wachsen die tomaten, paprika, chili, zucchini, diverse blumen, physalis schon unter zusatzlicht im wohnzimmer :D
bin schon etwas überfordert ;) da kämen die 500 helferInnen schon sehr gelegen ;)
ich freu mich schon wenn ich alles raus setzten kann. :)

bei mir im Hinterhofgarten da ist es leider nicht sehr hell, weswegen es vielem das Licht braucht recht schwierig ist... Dort wo Licht hinkommt, ist eher wenig Platz, aber das klappt dann ganz gut - z.B. Kapuzinerkresse.
Jetzt müssen wir uns in der WG wieder überlegen, was wir am besten anpflanzen...

Alpacas mag ich sehr, als Dünger dann noch viel mehr :-)
Begonnen habe ich mit (Monats)Erdbeeren im Fensterkisterl (noch ohne Terrasse), wunderbare Nascherei jeden Morgen direkt vorm Schlafzimmer. Die Erdbeeren sind geblieben (auch auf der Terrasse), dazu kamen am Geländer rankende Melothria ("mini-saure-gürkchen"), Zitrusbäume (super wenn man einen heißen Platz hat), Zierkirschen (schmecken den Vögeln), Wassermelone (mögen es auch heiß), Paprika (kann man dann im Topf auch indoor überwintern), und und und .... Den Tomaten war es wahrscheinlich zu heiß? Die wachsen nie so richtig - obwohl ich eine Bewässerung habe.

Würde mich sehr freuen wenn es in der Nähe von 18 Bezirk Jemand ein Stücker Garten überlassen könnte. Habe viel Spaß und Freude beim "Garteln" . Destiliere Pflanzen und stelle hervorragende Hydrolate her.
Freue mich über Antwort. Danke für den Beitrag !
Lg. Hermine

Ich freue mich schon sehr auf den Frühling und natürlich auf 's Pflanzen und Experimentieren. Ich liebe Himbeeren und Erdbeeren und Salat darf bei mir auf gar keinen Fall fehlen. Werde dieses Jahr ganz sicher wieder Spinat und Fisolen anpflanzen, das Ernten und Verzehren macht soo eine Freude.

Frau Hummel hat immer gute Tips parat- ganz toll

Vielen Dank für diesen Beitrag. Bis jetzt war mir Frau Hummel noch kein Begriff.

Ich scheine leider keinen grünen Daumen zu haben, trotzdem starte ich jedes Jahr von Neuem auf meinem Balkon einen Versuch. Was mir im Vorjahr wirklich gut gelungen ist, waren Paprika. Da hatte ich eine nicht erwartete reiche Ernte. Alles andere wächst so lala ... - und das "Lala" betrifft sowohl Blumen als auch Gemüse.

Aber vielleicht ändert sich ja daran heuer etwas, wenn ich die Tips von Frau Hummel beachte ....

Das Gemüse im Hochbeet macht jedes Jahr Freude und die ersten Tulpen haben ihre Blätter auch schon aus der Erde gereckt - vor dem letzten Schneefall. :) Was uns im Sommer jedoch Kummer macht: da unser Garten im ersten Stock liegt, leidet der Rasen bis zum Sommer sehr unter der Sonneneinstrahlung. Es ist (auch wegen der Drainage des gesamten Hofes) einfach zu wenig Humus darunter...

Wow, Bravo Frau Hummel. Vielien Dank für die info. Ich freue mich schon .

Nachdem die Paradeiser auf meiner Dachterrasse entweder in solchen Mengen wachsen, dass ich sogar schon meinen Freunden damit auf die Nerven gehe oder sich irgendwelche Krankheiten einfangen und gar nix tragen, mach ich heuer eine Gemüsepause. In die Kisten kommen Taglilien, aus denen kann ich im Zweifelsfall immer noch einen Salat machen...

Großartig, vielen Dank! Werds heuer mal angehn und freu mich auf Tipps wie zB wo bekomm ich Samen für die mexikanische Honigparadeiser?

Also mit den Tomaten hatten wir letzten Sommer leider auch kein Glück, die waren fast komplett "verpilzt". Eigentlich wollten wir uns deshalb dieses Jahr mehr auf anderes konzentrieren, aber wenn ich irgendwo mexikanische Honigparadeiser entdecke, werde ich vielleicht doch wieder schwach. Was gut ging, waren Kräuter, die lieben die sonnige Terrasse und trotzen dem Wind, auch die Bohnen haben uns positiv überrascht und die HImbeeren kamen sogar gleich zweimal. Die grüne Hilfe werde ich mir auf jeden Fall mal ansehen, das hört sich super an. Was mich noch total überfordert ist die Zusammensetzung der Erde. Bei mir bekommt jede Pflanze die gute Erde der 48er...

Die sind im Samentauschpaket ;)

So ein feiner Artikel! :)
Was mir besonders gefällt: Es kommt gut zum Ausdruck, wie gern du, Frau Hummel, dein Wissen teilst! Und dank Herrn Wurmpower ist selbiger Wurm auch überall drin, zum Wohle der Pflanzen. :D
Ich habe immer wieder was zu lesen, das mir neu ist - und die Saatguttauscherei ist sowieso ein Paradies für sich...
Bald kann ich nun endlich den Balkon bepflanzen und habe vor, einige durstige Gesellen mit euren Wollpellets auszustatten. Da unser Balkon nach Westen geht und sehr sonnenbegünstigt und windig ist, erhoffe ich mir abgesehen vom Düngeeffekt auch bessere Wasserhalteeigenschaften... das ist wirklich ein schwieriges Terrain und ich bin ziemlich gießfaul... bin neugierig! ♡

Lieben Dank für alle Kommentare. Die drei Gewinnerinnen wurden benachrichtigt :)
Ich wünsche allen eine erfolgreiche Gartensaison.