Vorstellrunde: Mirjam von FragNebenan

Gespeichert von Veronica am 8. März 2017 - 16:53
Tags: FragNebenan Hauspost

Mirjam von FragNebenan

Ihr habt schon von ihr gelesen - Mirjam organisiert den Tag der Nachbarschaftstreffen und sorgt in Zukunft dafür,  dass die FragNebenan-Nachbarschaften in ganz Österreich noch lebendiger werden. Das freut uns. Willkommen im Team!

Bitte stell dich kurz vor:
Meine Name ist Mirjam. Ich bin gebürtige Niederländerin. Mein Studium hat mich 2013 nach Wien verschlagen, wo ich mich sofort in die Stadt (und seine Bewohner) verliebt habe. Seitdem setze ich mich ein, aus Wien einen noch tolleren Ort zu machen. Und das ab diesem Jahr bei FragNebenan.


Foto: Wenn Mirjam wieder einmal in ihrer Heimat ist, freut sie sich (neben Familie, Freunden und - tatsachlich - ehemaligen Nachbarn) am meisten auf die berühmte Holländische Küche.

Was machst du bei FragNebenan?
Momentan beschäftige ich mich mit der Organisation der Nachbarschaftstreffen 2017 am 30. März. Wenn das geschafft ist, werde ich mich weiter für das Beleben der Nachbarschaft, sowohl on- als auch offline, einsetzen.

In welchem Grätzl wohnst du und wie gefällt es dir dort?
Ich wohne seit 1,5 Jahren am Alsergrund. Es gefällt mir sehr gut dort! Dieser kleine Bezirk hat sehr viel Schönes zu bieten: einerseits seine Grandeur und den internationalen Flair rund um die Votivkirche/Uni und das Palais Liechtenstein, anderseits das angenehme 'Dorffeeling', zum Beispiel am Sobieskiplatz und dem Servitenplatz.

Woran merken deine Nachbarn, dass dir eine gute Nachbarschaft wichtig ist?
Am Anfang hat mich Wien ein bisschen eingeschüchtert - ich hab mich nicht getraut einfach mal bei den Nachbarn anzuklopfen. Jetzt bin ich aber aktiv geworden und habe zu Weihnachten in jeden Briefkasten ein persönliche Weihnachtsgrußkarte eingeworfen. Ein paar Nachbarn haben ganz lieb reagiert. Das gibt Hoffnung für das Nachbarschaftstreffen am 30.März ;)

Hast du einen Tipp für die Nachbarn in deinem Grätzl – z.B. wo man Leute kennenlernen kann oder wo es besonders nett ist?
Ein Klassiker sind natürlich mittlerweile die Coffee Pirates in der Spitalgasse. Dieses Lokal mit dem besten Kaffee Wiens ist tatsachlich ein richtiges Wohnzimmer für das Grätzl. Ansonsten ist ein Spaziergang am Donaukanal immer empfehlenswert, oder auch ein Tour entlang der schönen, aber versteckten Kirchen dieses Bezirks.

 

Kurzporträt: Ich und meine Nachbarschaft

Grätzl: 9., Alsergrund, am Rande des Schubertviertels
● Lieblingsnachbarin und -nachbar: Alle, die sich noch nie beschwert haben, wenn es bei uns mal ein bisschen feierlich zugeht. Was zum Gluck für das ganze Haus gilt :)
● Zuletzt angeklopft
         ○ ... habe ich bei unserem ehemaligen Hausmeister, weil die Haustür nicht richtig zuging.
         ○ ... wurde bei mir von unsere Nachbarin von oben, die sich persönlich bedanken wollte für die Weihnachtskarte und sofort einen Kaffeetreff vorgeschlagen hat.
Mein Grätzl mag ich, weil es alles hat! Von Uni und Spittal, bis Theater, Kino, Palais(garten), Kanal, Botschafter, (3!) Brauereien, eine super Öffis-Anbindung, Kulinarik, besondere Geschäfte, Museen und spektakuläre Architektur, sowie die vielen Kirchen oder natürlich die Hundertwasser-Fernwärmeanlage.

Möchtest du alle Teammitglieder von FragNebenan kennenlernen? Besuche unsere Über uns-Seite!