Was du bei Ruhestörung tun kannst

Gespeichert von Angela am 27. Mai 2017 - 10:59
Tags: Lärmbelästigung, Ruhezeiten

Würstel gegen Ruhestörung? Es gibt auch andere Möglichkeiten

Wenn die Nachbarn nerven

Lärm ist definitiv ein Stressfaktor. Besonders, wenn man eigentlich schlafen und für den nächsten Tag fit werden möchte. Aber auch, wenn man ständig Lärmbelästigung ausgesetzt ist. Wie es sich mit dem Verkehrslärm verhält, prüft man am besten schon vor Einzug in die neue Wohnung. Wie laut die Nachbarn sind, kann man im Vorhinein schwer abschätzen. 

Maßnahmen gegen Ruhestörung – Frankfurter sind eine kreative Möglichkeit, aber es gibt bessere

Kreative Lösung gegen Ruhestörung: Frankfurter. Aber es gibt auch andere Möglichkeiten. (Foto: Alinalina)

 

Was tun, wenn's zu laut wird.

  1. Am besten zuerst persönlich mit den zu lauten Nachbarn sprechen. Und um Rücksichtnahme bitten. Oft hilft es schon, wenn der anderen Partei bewusst wird, dass es zu laut ist. 
     
  2. Wenn das nichts hilft, kann man sich entweder
    • an Vermieter oder Hausverwaltung 
    • oder die Polizei wenden.

    Vemieter oder Hausverwaltung sind verpflichtet, dafür zu sorgen, dass sich die Mieter nicht belästigt fühlen. 
    Die Polizei kann genau beurteilen, was das Maß des Erträglichen überschreitet. Und gegebenenfalls verwarnen oder eine Verwaltungsstrafe verhängen.
     

  3. Bei regelmäßiger Lärmbelästigung ist auch eine Unterlassungsklage beim zuständigen Bezirksgericht denkbar. „Darin beruft sich der gestörte Nachbar auf sein Recht, seinen Besitz oder sein Eigentum uneingeschränkt nutzen zu können, ohne durch ortsunübliche Lärmentwicklung in der Nutzung beeinträchtigt zu sein. In solchen Verfahren wird in der Regel ein Sachverständiger beigezogen, der mit Lärm- oder Schallmessungen die behauptete Lärmbeeinträchtigung misst und entscheidet, ob diese das ortsübliche Maß objektiv überschreiten”, so Anwältin Sandra Cejpek. 
     

Außerdem gut zu wissen

  • Bei regelmäßigen Belästigungen durch Lärm, am besten, die Störungen gut dokumentieren. 
  • Wenn man eine regelmäßig wiederkehrende Lärmbelästigung über einen Zeitraum von drei Jahren unwidersprochen hinnimmt, besteht keine Möglichkeit mehr, den Nachbarn auf Unterlassung des störenden Verhaltens zu klagen.

 

Zum Thema

 

 

Wir wünschen euch natürlich, dass ihr euch alle über gute Nachbarschaft freuen könnt! Und wer jetzt noch nicht bei FragNebenan dabei ist, magst du dich registrieren? Es kostet nichts, außer ein paar Minuten deiner Zeit, und kann dir bei Bedarf weiterhelfen! 

Orte: 

Kommentare

Ein wirklich leidiges Thema ... schön, dass ihr es hier aufgreift.

Danke für den Beitrag :)
Leider gibt es viele die derart Probleme haben. Auch ich und viele meiner Nachbarn streben eine Sammelklage an. Auch leider hat es in diesem speziellen Fall mit Ausländern zu tun und es ist gegenseitig Unverständnis da. Vernunft leider eben keine und so gibt es seit Jahren diese Scherereien. Keiner hat - hatte den Mut die Polizei einzuschalten... tbc

Hallo pathoc!
Mir ging/geht es so ähnlich.
Mit dem Nachbarn war ein Gespräch unmöglich somit hab ich ein mail an die Hausverwaltung geschrieben. Diese fragte nach ob es ausreichen würde jeden Mieter persönlich anzuschreiben oder eine allgem. Erinnerung an die Ruhezeiten asuzuhängen.
Es hat sich immerhin gebessert.

Lieber Pathoc, mit Interesse habe ich deinen Beitrag gelesen. Warum, seit vielen Jahren bin ich als Mediatorin in einer Siedlungsgenossenschaft eben als diese tätig. Meine tägliche Arbeit ist, Konflikte in der Nachbarschaft mit den Beteiligten zu lösen. Was auch fast immer gelingt. Falls du nähere Infos und Möglichkeiten möchtest, dann kontaktiere mich und wir könnten uns ja diesbezüglich mal unterhalten. Lg. Magdalena

Hallo,. im Gemeindebau und einigen Genossenschaftsanlagen unterstützt wohnpartner bei diversersten Konflikten! LG Evelyn