Pssst! Wann Ruhezeiten sind und was ortsüblicher Lärm bedeutet

Gespeichert von Angela am 10. November 2017 - 12:20
Tags: Ruhezeiten, Lärmbelästigung

Lärmbelästigung und Ruhezeiten

Für gute Nachbarschaft sorgen durch Rücksichtnahme

Lärmbelästigung ist einer der Top-Gründe für Probleme mit den Nachbarn. Deshalb klären wir in diesem Artikel zwei wichtige Begriffe: Ruhezeiten und Ortsüblichkeit. Dazu findest du noch die diesbezüglichen Regelungen in deiner Stadt. Warum wir uns mit dem Thema beschäftigen? FragNebenan ist Österreichs größtes soziales Netzwerk für Nachbarn. Verpasse nichts, was in deiner Nachbarschaft passiert.

Ruhezeiten

Werktags gilt der Zeitraum zwischen 20 Uhr und 6 Uhr und zwischen 12 Uhr und 15 Uhr als übliche Ruhezeit. Das ist aber von Gemeinde zu Gemeinde etwas anders geregelt. Deshalb ist es sinnvoll, sich in seiner Gemeinde zu erkundigen. Unser Überblick über die größten Städte:

  • Wien
    • Zwischen 22 Uhr und 6 Uhr gilt die Nachtruhe.
    • Die Sonntagsruhe ist allgemein keine rechtliche Vorgabe mehr. 
    • Darüber hinaus können ortspolizeilich oder im Mietvertrag weitere Ruhezeiten festgelegt sein, zum Beispiel in einer Kleingartensiedlung.
    • Achtung! Auch außerhalb dieser Zeiten darf kein störender Lärm in ungebührlicher Weise erregt werden.
  • Graz
  • Linz
  • Salzburg
    • Werktags von 12 Uhr bis 14 Uhr und 19 Uhr bis 8 Uhr
    • An Sonn- und Feiertagen ist nur der Zeitraum von 10 Uhr bis 12 Uhr von den Ruhezeiten ausgenommen
    • Die Infos im Detail
  • Innsbruck:
  • Klagenfurt
    • Ruhezeiten sind werktags von 19 Uhr bis 7 Uhr sowie von 12.00 bis 14 Uhr
    • Sonn- und Feiertagsruhe 
    • D​​​etails siehe​​​​ Lärmschutzverordnung

 

Unternehmen, die weiterhelfen können


Nicht dein Musikgeschmack? Gib deinen Nachbarn kurz Bescheid. Vielleicht sind sie netter als sie sich anhören. Mehr erfahren
Foto: weasel.jem – Kinder können schon mal laut sein. 

 

Das schwarze Brett deiner Straße
Über 55.000 Nachbarinnen und Nachbarn tauschen sich schon über FragNebenan aus, holen sich Hilfe & Tipps und informieren sich darüber, was sich in der eigenen Nachbarschaft tut. Ob bei dir schon etwas los ist?
Zum Forum deiner Straße

 

Ortsüblichkeit

  • Die Ortsüblickeit ist ein objektiv meßbarer Maßstab, nach dem beurteilt wird, ob etwas zu laut ist. Es geht dabei nicht um persönliches Empfinden. 
  • Das Schreien eines Babys ist beispielsweise ortsüblich. Wenn ein Achtjähriger aber stundenlang tobt, ist es das nicht. 
  • Vierstündiges Klavierspielen mag in dem einen Bezirk ortsüblich sein, im anderen nicht. Das kommt tatsächlich darauf an, ob das auch in anderen Wohnungen im Bezirk so gehandhabt wird. 
  • Im Zweifelsfall bei der Stadt nachfragen, welcher Lärm wann ortsüblich ist und welcher nicht. Mehr zum Thema

 

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

Was bedeutet die Sonntagsruhe genau?

super thema. wichtig und interessant und leider auch notwendig ...

Ein nettes Hallo an alle. In unserem Haus ist das Rasenmähen ab 20:00 UHR, an Wochenenden u. Feiertagen verboten. Ist zwar für arbeitende Menschen manchmal ein Problem (nochdazu wenn das Wetter auch immer das falsche ist) aber es ist machbar u. alle halten sich daran. Nur diese Verbotszeiten gelten in Privathäusern u. Kleingartenanlagen genau nebenan scheinbar nicht. Jetzt frag ich mich natürlich: DÜRFEN diese dann am Samstag Nachmittag mähen oder tun sie es ganz einfach. Wenn Sie dürfen - Wie sinnvoll sind dann die Verbotszeiten in unserem Haus. Sollte doch alles gleich geregelt sein. Oder?

@Regina u. Harald
Die genauen Details könnt ihr hier nachlesen: https://www.wien.gv.at/wohnen/gesund-wohnen/laerm/
Das mit dem Rasenmähen ab 20h scheint korrekt zu sein (Stichwort Betrieb von Geräten). Aber Samstag gilt nicht als besonderer Ruhetag, da sollte Rasenmähen erlaubt sein. Aber: Ich bin kein Jurist u. letztendlich müßt ihr euch um des Friedens Willen mit der Nachbarschaft arrangieren - oder auch nicht *g*

Liebe Angela,
woher habt ihr die Angaben für die Nachtruhe die mit 22:00 - 06:00 definiert ist? ...ob jetzt orstüblich oder nicht. Wo steht das geschrieben? ...gibt es dazu ein Gesetz? ..möglicherweise gibt es mehrere Gesetze wo Nachtruhe definiert ist, weiß ich nicht, daher auch die Frag. ...oder ich frag auch noch den Google. ;) LG Camp-ari.

Meines Wissens ist die Nachtruhe in den Wiener Gemeindebauten durch die Hausordnung, die eigentlich in jedem Haus, bzw. jeder Stiege, plakatiert sein sollte geregelt. Diese ist Montag - Samstag, von 22:00 - 06:00 Uhr und sonntags ganztägig einzuhalten. Der Samstag als Ruhetag wurde schon vor längerer Zeit "gekickt", weil sich auch das Arbeits- und Einkaufsverhalten der Menschen verändert hat.
Vielleicht ist Euch ja auch schon aufgefallen, dass die Leute der MA 48 auch samstags ab 07:00 früh keine Hemmungen haben um mit dem geräuschvollen Umgang mit den Müllcontainern das schlafende Volk zu wecken. ;)
Für Gartenanlagen, Kleingartensiedlungen und Schrebergärten gilt das "Rasenmähverbot" am Sonntag immer noch und auch die Mittagsruhe von 12:00 - 15:00 Uhr, besonders an den Wochenenden, ist vielerorts noch ein Thema.
Wie das allerdings genau aussieht, ist vereinsabhängig und den jeweiligen Vereinsstatuten zu entnehmen.

Die Sonntagsruhe ist laut Aussage eines Polizisten von der Wache in meiner Nachbarschaft keineswegs eine rechtliche Vorgabe und somit nicht verpflichtend. Es besteht also kein Recht auf Sonntagsruhe und ergo kann am Sonntag beispielsweise auch musiziert werden. Ortsüblichkeit und die Ruhezeiten gemäß Hausordnugn (Nacht- und Mittagsruhe) sind also die maßgeblichen Zeiten.

So lange Kinder in Schule sind ist ok, aber ich fürchte mich von Ferien.

Ja, das stimmt! War lange Mieterbeirat Sonntagsruhe ist schon lange überholt. Spielende Kinder sind keine Lärmbelästigung!!!

Hallo Leute,
wohnt jemand von euch auch in der Jakoministraße? Dort gibts nämlich jede Nacht um 1:00~ einen Reinigungswagen der extrem laut ist. Das ist noch ok, weil der bald mal dahin ist. Was ich persönlich aber nicht ok finde, ist die Tatsache, dass irgendwer seit neuestem anfängt gegen 23-0 Uhr irgendwas zu bohren. Ich mein was soll der Mist?^^ Soll ich das mal melden?

Hallo,
in Graz gilt die Grazer Immissionsschutzverordnung. Da sind andere Ruhezeiten, nämlich von 19.00 bis 7.00 und samstags auch von 12.00 bis 15.00 vorgegeben. Eine Strafbestimmung ist auch drin, falls jemand sich nicht dran hält...
http://www.graz.at/cms/beitrag/10081989/1580820/

Liebe Grüße,
Katharina

Lieber Thomas, versuchen rauszufinden wer es genau ist und dann der Hausverwaltung/Genossenschaft melden! Nach 22 Uhr ist Bohren ein absolutes NoGo. LG Karola

na dann herzlilchen Glückwunsch zu den braven Rasentrimmern... hier wird prinzipiell mittags oder nach Feierabend gemäht, getrimmt, geschnitten. Aufgeregt hat sich da aber noch nie jemand ernsthaft... war mir persönlich nur ein riesen Ärgernis weil ich jahrelang Nachtdienst gearbeitet habe...

Ich finde das Thema Lärmbelästigung ist sehr subjektiv und würde in vielen Fällen mit einer Portion Toleranz beider Seiten (Lärmverursacher und Lärmgeplagter)gelöst werden . Gerade in Wien hab ich persönlich jedoch den Eindruck, dass es mit der Ruhestörung ein wenig gar genau genommen wird. Ballspielen auf Grünflächen in der Nähe von Wohnanlagen, Mit Freunden auf der Terrasse/ Balkon in normaler Lautstärke auch abends sich zu unterhalten, ab und an mal Feste feiern etc. ist so oft ein Problem unter Nachbarn, dass ich mich frage ob nicht die Mehrzahl der sich gestört gefühlten WienerInnen sich nicht überlegen sollten in die weite einsame Wildnis zu ziehen wo es eben keinen menschenverursachten Lärm gibt. In einer Stadt wo Menschen auf engem Raum Zusammenleben kann es nun einmal nicht immer totenstill sein. Es ist klar dass das Lärmausmaß und Häufigkeit ausschlaggebend sind und ich möchte nicht sagen, ich hätte mich noch nie gestört gefühlt vom Lärm meiner Nachbarn. Dennoch finde ich dass in unheimlich vielen Fällen einfach ein wenig mehr Toleranz angebracht wäre.
Zum Beispiel des Rasenmähens: Ich verstehe es wenn durch Dauer-Rasenmähen am Abend oder Wochenende eine Lärmbelästigung für manche Bewohner entsteht. Aber ich frage mich ernsthaft wenn man einen Vollzeitjob (+ Überstunden) ausübt und einfach nur Samstag und Sonntag für Einkäufe, Haushalt und eben Gartenarbeiten – kurz Privatleben– zur Verfügung hat ob es nicht zu viel verlangt ist sich primär nach den Nachbarn zu richten. Schließlich kann man immer, auch unter der Woche Nachbarn stören. Studenten müssen vielleicht mal Vormittags unter der Woche lernen und können mit einem Rasenmäher unter der Woche genauso wenig anfangen. Pensionisten möchte vielleicht mal unter der Woche nachmittags ein Nickerchen machen, Leute die Nachtdienst haben und tagsüber schlafen, müssten sich ohnehin andauernd beschweren. Wenn es für einen Kleingartenverein oder ähnliches unter allen Beteiligten funktioniert ist das toll aber dann auch noch außenstehende Wohnanlagen dafür verpflichten zu wollen finde ich etwas übertrieben.
Man kann natürlich eine Lösung suchen die für die Mehrzahl der Nachbarn angenehm ist, aber ich finde man muss bis zu einem gesunden Maß Lärm in einer dichtbesiedelten Zone ertragen können.

Ich finde wir lärmempfindlichen WienerInnen könnten uns an anderen anderen Kulturen wie z.B. südliche oder lateinamerikanische Länder in denen die Nachbarn im Miteinander viel mehr Toleranz bei Lärm von Kindern, Musik und anderen lebenswerten Dingen zeigen, etwas abschauen. Menschen leben und viele Dinge die im Leben Spaß machen verursachen nunmal Geräusche bzw. Lärm. Deal with it oder kauft euch einfach mal Ohropax ;)

LG aus der Leopoldstadt und Danke an meine entspannten Nachbarn :)

die Mariahilferstrasse ist leider so ein Thema, vor allem zwischen 1 und 4 uhr morgens, da geben die feierhungrigen Vollgas. Es gibt auch Skateboarder die die freie Strasse um diese Zeit zum Endloscruisen benutzen, das scharrt eklatant. Gejohle, schreien, singen, klatschen, hoi, hoi, hoi Rufe, Party bis in den letzten Winkel zu hören. Vor allem immer in Gruppen, ich frag mich ob die nicht ein bisserl denken können, von den Kampfansagen und Streitereien gar nicht zu sprechen. Ich muss dazu sagen das mich das Geschrei zur Fussball EM/WM in keinster Weise stört, Auch haben mich die Harleys und der frühere Verkehrslärm nie gestört, ich lebe in der Stadt und ich mag diese Geräusche und die Lebendigkeit sehr, manche vermisse ich
sogar! Nur eines vertrage ich nicht, dieses sinnentleerte hysterische, mir gehört die Welt Geschreie! Die Strassen haben links und rechts Häuser, mit Bewohnern, Anrainern, Menschen die müde sind und Schlaf brauchen. Da gehört schon was gemacht, signalgebende ( blinkende?) Lärmpegelmesser welche die Schreihälse auffordern doch ein wenig zurückzuschalten!

Liebe(r) namenlose(r) Nachbar/in
Ein wenig Toleranz wird also erbeten.
Klar. Wenn man im urbanen Umfeld wohnt muß man mit Lärm zu leben lernen. Da bin ich mit dir einig. Immer schon hat es unzufriedene Querulanten gegeben welche darauf warten um Punkt X mit dem Besen zu klopfen und miese Stimmung zu machen. Solche Menschen gibt es auf der ganzen Welt verstreut. Im Norden wie im ,von dir verklären, Süden.
Dennoch.... Der Egoismus greift ebenso selbstverständlich um sich wie der Konsum. Der Aufruf zu mehr Toleranz kommt oft von jenen welche nicht bereit sind auf Grenzen und Bedürfnisse anderer Rücksicht zu nehmen. Samstags geht man shoppen oder trifft sich sonstwo ... Rasen mähen tut man halt dann schnell noch am Abend. Da paßt es einem besser. Oder... Da sitzt man halt im Sommer auf seiner schicken Terasse mit Freunden und trinkt ein paar Gläser und lacht. Natürlich ist auch die Unterhaltung etwas lauter, bei der Musik welche in der Wohnung so laut gedreht wird damit alle Gäste sie auf der Terasse auch noch gut hören können. Das es in einem Hof hallt könnte man wissen. Das Nachbarn vielleicht nicht in Feierlaune sind (und das auch nicht sein müssen) muß nicht unbedingt toleriert werden. Oft schon bin ich mit einer Flasche Wein vor der Türe von feiernden Nachbarn gestanden und habe höflich darum gebeten die Fenster zu schließen bzw von der Terrasse in die Wohnung zu verlegen. ( um 24 Uhr. Um 1 Uhr.und später) es sind immer wieder die gleichen.
Nein, jene die sich respektvoll an Bedürfnisse Anderer (und Gesetze) halten werden dann von obenherab als spießig und intolerant abgestempelt.
Ganz ehrlich, diese romantisierung der "Südländer" ist schlicht unerfahren. Das sind wirklich uralte Stereotypien. Denn auch in den Ländern des Südens gibt es Gesetze und Regeln - auch jene der Ruheeinhaltung für ein konfliktfreies Miteinander. Das weiß ich zufällig ganz genau da ich selbst aus dem "Süden" komme.
(Dort haut man sich oft genug eine rein weil man sich gestört fühlt!!!) Wake up Baby!
Ich plädiere auf mehr Umsicht und Respekt. Wenn man anfangen könnte auch noch einen Menschen weiter mitzudenken und nicht immer nur nach dem Konzept "Mein Wille gesehe " lebt,, bzw wenn jeder sich kurz mal fragt wie wirkt sich das eigene Verhalten auf den Nächsten aus und wie ist Harmonie machbar, dann ist ein friedvolles Zusammenleben (in dieser Stadt) möglich.
Liebe Grüße an alle und besonders an die Leopoldstadt. ;0)

Hallo miteinander,
Eure Kommentare entsprechen den üblichen Ausweichaussagen sowohl seitens der Behörden als auch seitens der Hausverwalter, in Wien speziell Wiener Wohnen.
Diese sind prinzipiell falsch, da eine Hausordnung quasi nur eine private Vereinbarung zwischen Vermieter und Mieter ist.
Darüber steht noch immer das allen verbindliche ABGB, in welchem Ruhezeiten klipp und klar definiert und ergo einklagbar sind.
Besteht bei dauernder Ruhestörung definitiv auf der Einhaltung der ABGB und wenn Euer Rechtsanwalt nicht spurt, dann weist diesen definitiv darauf hin.
Meine Ansprechpartner in derlei Dingen wie Mietervereinigung, Wiener Wohnen etc. werden zwar immer etwas blaß, wenn ich damit daher komme, aber, seid versichert, es funktioniert.
Servus

Mein Nachbar schneidet mehrmals pro Woche mit seiner Kreissäge. Ist dieser schrille, ohrenbetäubende Lärm wirklich ortsüblich in Bruck-Oberaich?

Ein sehr bekannter Anwalt Dr. Manfred Ainedter sagte aber erst kürzlich das es sehr wohl eine Sonntagsruhe in Wien gibt und diese am Samstag zu Mittag beginnt. Also was stimmt jetzt tatsächlich? Ausser Dem sagte er das es die Mittagsruhe zw. 12 und 15 Uhr shon lange nicht mehr gibt!

Wie viel ist die maximale begrenzung von watt einer Musik-box in graz?

Danke für die gute Übersicht!

ich entschuldige mich im Voraus für meinen Beitrag, da ich nicht immer nur "positiv" sein kann, sondern auch mal was raus lasse was mich drückt - so wie jetzt:

Lieber Michael,

freilich werden Menschen munter wenn es vor dem Schlafzimmerfenster etwas lauter wird, und die Mitarbeiter der MA 48 machen das nur weil ihnen sonst nichts anders einfällt.
Vielleicht könntest Du ihnen zeigen wie man das leiser machen kann - nicht nur bei Dir im Hof, sondern mal den ganzen Tag diese Job geräuschlos machen um den 48ern zu zeigen WAS alles möglich ist wenn man nur will.
Und Samstags sollte das schlafende Volk um 07:00 Uhr anderes im Sinn haben als das arbeitende Volk wegen des bei der Arbeit entstehenden Geräusche zu schimpfen.

Klaus Promberger

PS: Ich bin einer der bösen Nachbarn die samstags um 06:30 Uhr ihr Werkzeug einpacken damit sie jemanden in der Nachbarschaft um 07:00 Uhr mit Arbeitslärm (ich liebe meinen Bohrhammer) wecken können.

Danke Zsu, Du hast es in Deinem Beitrag auf den Punkt gebracht!

Was soll ich zum Thema Nachtruhe sagen? Ich wohne in Ottakring vis-a-vis von der U3-Endstation. Da ertönt beim Einziehen der Garnituren und auch beim Rausfahren aus der Garage ein sehr lautes Hupsignal, manchmal auch 2x oder öfter. Mitten in der Nacht, zu den verschiedensten Nachtzeiten und in der Früh ab 4:40 zirka mindestens 2x täglich. Ich kann keine Nacht durchschlafen, nicht einmal mit Schlaftabletten, die ich seit 2015 jetzt ständig nehme! Ich bin nervlich am Ende!

Soviel zum Thema Nachtruhe in Wien!

Die Freiheit des Einzelnen endet dort wo die Freiheit des anderen beginnt. Eine gesunde Portion Lärm gibt es nicht.

Die Freiheit des Einzelnen endet dort wo die des anderen beginnt. Und gesunden Lärm gibt es nicht, das schließt die Logik schon aus.

Tolle Ansichten die Sie da haben - Ich teile diese Ansichten ganz und gar nicht.