1 Jahr FragNebenan – wie war's für dich?

Gespeichert von Stefan am 27. Juni 2015 - 11:05
Tags: FragNebenan Hauspost

Geburtstagsfrühstück

Vor etwas mehr als einem Jahr ging FragNebenan online. Seitdem hat sich viel getan. Inzwischen vernetzen sich in ganz Wien 11.631 Nachbarinnen und Nachbarn - und täglich kommen neue dazu. Das freut uns sehr, dass Nachbarschaft gelebt werden will und kann. Und dass in Wien für Nachbarn immer mehr Türen offen stehen. 

Das Jahr aus deiner Sicht

Zeit für eine Frage: Wie geht es dir mit FragNebenan? Was hast du für Geschichten erlebt? Wäre schön, wenn du hier deine Erlebnisse oder deine Meinung mit uns teilst. Indem du einen kurzen Kommentar schreibst. Oder mir ein Mail an stefan@fragnebenan.com schickst.

Das Jahr aus unserer Sicht

Du hast sicher gemerkt, dass wir dauernd an der Website schrauben. Neue Funktionalitäten hinzufügen und Fehler beheben. Und vielleicht haben wir uns beim einen oder anderen Nachbarschaftstreffen auch schon persönlich kennengelernt. Falls nicht, wird es sicher bald Gelegenheit dazu geben, sich mit Valentin, Mathias, Andreas, Claudia, Angela oder mir zu unterhalten. Hinter den Kulissen sind viel Besprechungen abgehalten worden, es wurde programmiert, gestaltet, getextet, analysiert, geplant, ... Es steckt viel Arbeit und noch mehr Herzblut in FragNebenan, aber wir finden: Es lohnt sich! Denn immer wieder erfahren wir schöne Geschichten, wie sich Nachbarn kennenlernen, gegenseitig aushelfen, wie Freundschaften entstehen und der Alltag erleichtert wird. Wir sehen, dass praktisch jede Frage auch beantwortet wird. Und immer wieder bekommen wir E-Mails von euch, die mit einem dicken "Danke" beginnen und dann noch viele Anregungen enthalten, wie wir FragNebenan gemeinsam weiterentwickeln könnten.

Wir sind euch sehr dankbar für dieses erste Jahr voller wunderbarer Erlebnisse und Begegnungen! Ich denke da zum Beispiel an die Lesung von Othmar, der uns in zwei seiner Gedichte verewigt hat. Oder an Bleier und Katharina, die uns mit Antwortpostkarten überrascht haben. Mir fällt auch der Tag ein, an dem ich meiner Nachbarin Susanne zufällig vor der U-Bahn-Station begegnet sind. Wir hatten uns erst ein paar Tage vorher kennengelernt, haben dann kurz geplaudert und bei mir blieb das Gefühl zurück, nun wirklich in der Stadt zu Hause zu sein. Oder der Kegelabend im Weidinger. Das Gespräch mit Sabine bei dem sie auf einem Sessel saß, den sie über FragNebenan geschenkt bekommen hatte. Oder Anna aus meinem alten Haus. Ich war kurz vor dem Umzug und hatte schon keine Waschmaschine mehr. Hab dann in mein Haus gepostet, ob ich wo Waschen darf. Anna hat sofort ja gesagt. Mir fallen noch viel mehr ein. Und auch Angela, Claudia, Valentin, Mathias und Andreas könnten euch viele Geschichten erzählen. Ich wollte aber jetzt nur ein paar herauspicken, damit ihr ein Gefühl dafür bekommt, was ich meine. 

Eine vielleicht noch. Weil es hier auch ein schönes Foto gibt ;) Bei unserem Geburtstagsfrühstück am 30. Mai saßen verschiedene Generationen gemeinsam am Tisch. Gespräche entstanden wie von selbst und einige Passanten haben sich einfach so dazu gesetzt und mit uns gefrühstückt. Wir haben geplaudert, diskutiert, gelacht - und es war spürbar, dass Nachbarschaft einfach gut tut!

Danke an alle, die mit uns gefeiert haben – schön war's!

Welche Erlebnisse fallen dir ein, wenn du an FragNebenan denkst?

Orte:  Wien