Über uns: Wir wollen Nachbarschaft beleben

 

Wer wir sind

Stefan fand es eines Tages seltsam, dass er seine Nachbarn im Stiegenhaus zwar grüßt – aber meist auf der Straße nicht als Nachbarn erkennen würde. So kam ihm die Idee zu FragNebenan. Er hat dann Andi getroffen, der sich schon seit Jahren mit dem Potenzial von urbanen Nachbarschaften auseinander setzt und praktischerweise auch noch Designer ist. Als Mathias erfahren hat, dass ein Programmierer gesucht wird, hat er erst ein paar kritische Fragen gestellt und war dann mit von der Partie. Von Valentin wusste Stefan, dass er gern Menschen vernetzt. Wahrscheinlich weil er in einem Wohnforschungsprojekt von Kindheit an positive Erfahrungen mit Nachbarschaft gesammelt hat. Ben war zuerst als engagierter Nachbar dabei. Jetzt unterstützt er das Entwickler-Team, damit wir noch schneller vorankommen mit Neuerungen. Veronica hat sich mit einem handgeschriebenen Flyer bei uns beworben. Da war schnell klar, dass sie für unseren Helpdesk die beste Wahl ist. Den teilt sie sich mittlerweile mit Clara. Ganz frisch dabei sind auch noch Mirjam, die sich in Wien verliebt hat und nun FragNebenan so richtig lebendig werden lässt. Unsere jüngsten (im Sinne von neuesten Teammitglieder) sind David, Roman und Melanie, die nicht nur schon lange nachhaltig leben, sondern auch technisch versiert sind. So sind wir heute zu zehnt :)

So richtig lebendig wird FragNebenan aber erst durch die über 50.000 Nachbarinnen und Nachbarn, die bereits mitmachen.
 

Warum wir tun, was wir tun

Unsere Städte wachsen. Wir werden immer mehr und haben immer weniger miteinander zu tun. Meist bleibt es still in unseren Häusern. Denn wir kennen uns nicht, wir grüßen uns nur. Und das ist nicht nur schade, sondern ein echtes Problem. Wir wollen etwas tun dagegen. Indem wir Nachbarinnen und Nachbarn miteinander vernetzen. Nachbarn unterschiedlicher Herkunft, in unterschiedlichsten Lebenssituationen. Mit den unterschiedlichsten Talenten, Interessen und Bedürfnissen.

Bei allen Unterschieden verbindet diese Menschen etwas: Das gemeinsame Dach über dem Kopf. Das Grätzl, in dem sie leben. Genau hier setzen wir an. Wir wollen Anrainer zu Nachbarn machen. Wir wollen Türen öffnen.

Begonnen haben wir damit in Wien. Der Stadt, in der wir leben.

 

Wie wir organisiert sind

FragNebenan wurde als Verein von Privatpersonen (Andreas, Mathias, Stefan, Valentin) gegründet und lange mit den eigenen Sparbüchern und Förderungen finanziert. Inzwischen sind wir eine GmbH und arbeiten daran, FragNebenan auch in andere Städte zu bringen. Die laufenden Kosten wollen wir vor allem über die Integration von lokalen Unternehmen abdecken. Unser Wachstum über Förderungen und Investoren.

 

Von wem wir unterstützt werden

AC & Friends Investoren
AWS Impulse XS
HKIncube Start-Up Legal
Impact HUB Vienna Investment Ready Programm, Scaling Programm
Social Impact Programm Social Impact Start
UNIQA Investoren
waff Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds